• Benjamin Lehmann

Reiseleiter Podcast Episode 06 | Orientierung

In unserer neuen Folge geht es um das Thema Orientierung.

Puh! Ein echtes Reizthema für mich, denn ich bin eher schlecht orientiert. Himmelsrichtungen und Sonnenstand Bücher mit 7 Siegeln. Umso wichtiger ist die gute Vorbereitung und die Absprache mit dem Team.



Rechts oder Links?


Ich würde behaupten, auch der erfahrenste Kollege stand schonmal vor der Frage.


Wo befinde ich mich gerade, und was geschieht in diesem Augenblick? Sinneseindrücke helfen unserem Körper, diese Fragen zu beantworten und die Orientierung zu behalten. Tag und Nacht empfangen wir fortlaufend Reize und Stimulationen, die wir dank speziellen Nervenzellen – den Sinneszellen – wahrnehmen. Diese Informationen werden über Nervenbahnen ins Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet. Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten das sind unsere Orientierungssinne. Ausserdem hilft uns unser Gleichgewichtssinn zu erkennen, wo oben und unten ist, unseren Körper in Balance zu halten und Augen- und Kopfbewegungen zu kontrollieren.


Orientierungsverlust bei Alzheimer


Unsere Reisegäste werden immer älter. 80 ist das neue 70! Und so mancher 80-jährige macht mir was vor am Berg zum Minack Theater.

Nicht selten kommt es vor, dass wir auch Menschen dabei haben, die nicht mehr ganz so fit sind. Körperlich und manchmal auch geistig. Das ist eine Menge Verantwortung und braucht auch immer einer Extraportion Energie und Zeit. Das Ziel: Auch diesen Gästen wollen wir eine schöne Reise bieten.


Menschen, die an einer Demenzerkrankung wie Alzheimer leiden, müssen mit Orientierungslosigkeit kämpfen. Das Verschwinden ihres Gedächtnisses und der Fähigkeit Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden, beeinträchtigt ihre Fähigkeit, sich im Raum zu orientieren. Alzheimer-Patienten können sich keine neuen Wege merken, da sie sich nicht an neue Landmarken erinnern können. Neuere Studien haben gezeigt, dass sich Alzheimer-Patienten am besten zurecht finden, wenn das Pflegeheim ähnlich gebaut ist, wie die von ihrer Jugend her vertrauten Gebäude, da sie sich an weit zurückliegende Erlebnisse besser erinnern können. Moderne Bauten mit offenen Gemeinschaftsräumen oder mit Rundwegen sind verwirrend, da die Funktion der Räume gar nicht erkannt wird bzw. die Richtung des Wegs sich zu häufig ändert.

Insgesamt kann man also sagen, dass wir uns dank einem Zusammenspiel von Gehirn und Meldungen der Sinnesorgane in unserer Umgebung zurechtfinden. Arbeiten ein Sinn oder das Gehirn nicht mehr richtig, wird die Orientierung für uns schwieriger und wir brauchen Hilfe.



Die Grafik zeigt Ergebnisse einer Befragung von Smartphone-Nutzern und Nicht-Nutzern,

ob sie über einen guten Orientierungssinn verfügen.



Umwege erhöhen die Ortskenntnis


Wie immer in der Kommunikation gibt es nicht den einen richtig Weg.

Dafür sind die Situationen in denen wir uns befinden viel zu individuell und so sehr abhängig von der Dynamik in der Gruppe. Infos und Ideen wie man als Tour Guide mit dem Thema Orientierung umgeht gibt es in unserem Podcast.


Uns gibts auch auf Spotify




5 views

IKTS Ltd. , 

15 Baltic | 11 Gateway, 

E16 1AE London

  • LinkedIn Social Icon
  • Facebook
Zuück zum Anfang

Back to the top of the page

© 2020 by Creation Chamber | All rights reserved

© Copyright 2020 All rights reserved - IKTS International Kernow Travel Services ltd